Home Nachrichten Recht Berliner Lehrer streiken am Potsdamer Platz
Berliner Lehrer streiken am Potsdamer Platz
0

Berliner Lehrer streiken am Potsdamer Platz

0
0

Zwischenzeitlich hatte sich Bewegung im festgefahrenen Tarifstreit der Berliner Lehrer angedeutet. Doch weder Gewerkschaft noch Senat wollen den ersten Schritt tun. Keine zwei Monate nach Schuljahresbeginn fällt in Berliner Schulen am Dienstag nun schon wieder Unterricht aus. Zum dritten Mal seit den Sommerferien hat die Lehrergewerkschaft GEW die angestellten Berliner Lehrer zum Warnstreik aufgerufen. Rund 2.000 Teilnehmer kamen aus ganz Berlin und marschierten in Gruppen zum Potsdamer Platz, wo eine Kundgebung stattfand.Mit dem erneuten Streik wollen die Lehrer Tarifverhandlungen mit dem Land erzwingen. Sie fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit: angestellte Pädagogen sollen genauso viel Geld bekommen wie ihre verbeamteten Kollegen. Denn in Berlin werden junge Lehrer seit 2004 nicht mehr verbeamtet. Inzwischen gibt es unter den 29.000 Lehrern mehr als 9.000 Angestellte. Nach GEW-Berechnungen bekommen diese in 40 Dienstjahren bis zu 230.000 Euro netto weniger als verbeamtete Kollegen.Die Auseinandersetzung schwelt seit November 2012, als die GEW dem rot-schwarzen Senat ihre Forderungen präsentierte. Obwohl der Vorsitzende der Tarif-gemeinschaft der Länder, Jens Bullerjahn (SPD), gerade neue bundesweite Tarifverhandlungen in Aussicht gestellt hat, halten die Berliner an ihren Streikplänen fest. Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) drücke sich um Verhandlungen, so der Vorwurf. Nußbaum sieht das als Sache der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL). „Wir haben uns bemüht, der GEW eine Verhandlungsoption auf Bundesebene zu eröffnen. Dass dieser Weg ignoriert wird, und die Streikaktionen zulasten der Schüler weitergehen, ist unverständlich und nicht akzeptabel“, erklärte Nußbaum. 24.09.2013

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.